Desirability

Desirability Desirability (dt. Erwünschtheit) ist ein Phänomen, das in der Usability-Forschung auftritt, wenn Nutzer Antworten geben, die sozial erwünscht sind und nicht der Wahrheit entsprechen. Benutzer neigen dazu, ihre Antworten so zu formulieren, dass sie von anderen akzeptiert werden. Dieses Verhalten kann die Testergebnisse ernsthaft beeinflussen, da die Teilnehmer entweder einen negativen Aspekt abschwächen oder„Desirability“ weiterlesen

Veröffentlicht inD

Sitemap

Sitemap Die Sitemap einer Website gibt einen Überblick über alle Webseiten, die auf der Website enthalten sind. Die Sitemap zeigt, wie die verschiedenen Webseiten miteinander verbunden sind, und hilft dem Benutzer, ein konzeptionelles Verständnis der Website zu gewinnen. Im Idealfall ist die Sitemap interaktiv und ermöglicht es den Nutzern, direkt zu den verschiedenen Seiten zu„Sitemap“ weiterlesen

Veröffentlicht inS

Informationsarchitektur

Informationsarchitektur Die Informationsarchitektur beschreibt die Darstellung von Informationen auf einer Website. Sie umfasst drei Hauptaspekte: 1. Die Struktur der Informationen, z. B. welche Elemente verlinkt und in welche Kategorien sie eingeteilt werden sollen. 2. Die Gestaltung der Navigation, um sicherzustellen, dass die Benutzer sie verstehen. 3. Die Formulierung der verschiedenen Inhaltselemente und Kategorien, die den„Informationsarchitektur“ weiterlesen

Veröffentlicht inI

Brainstorming

Brainstorming Brainstorming beschreibt einen kreativen Prozess zur Ideenfindung zu einem bestimmten Thema. Der Brainstorming-Prozess kann alleine oder in einer Gruppe durchgeführt werden. Das Brainstorming in einer Gruppe ist praktisch, weil mehrere Personen wahrscheinlich mehr Ideen haben, als man selbst. Außerdem kann das Brainstorming in einer Gruppe dazu beitragen, Ideen zu einem bestimmten Thema zu finden„Brainstorming“ weiterlesen

Veröffentlicht inB

Mockup

Mockup Ein Mockup ist ein visueller Prototyp und Vorführmodell eines digitalen Produktes. Als Folgeschritt nach einem Wireframe (sehr frühen konzeptionellen Entwurf einer Website oder eines Software-Frontends), enthält es das eigentliche Design und stellt somit die endgültige Benutzeroberfläche dar. Mockups können entweder statische Bilder sein oder in unterschiedlichem Maße Funktionalität simulieren. Mockups können verwendet werden, um„Mockup“ weiterlesen

Veröffentlicht inM

User Centred Design (UCD)

User Centred Design (UCD) User Centred Design (UCD) beschreibt den Entwicklungsprozess für jede Art von Produkt oder Benutzeroberfläche, bei dem der Endnutzer im Mittelpunkt steht. UCD beginnt immer mit einer gründlichen Analyse der Bedürfnisse, Erwartungen und Einschränkungen des Benutzers. Der Designprozess ist iterativ und beinhaltet wiederholte Benutzertests, um jeden Schritt des Prozesses zu validieren. Mehr„User Centred Design (UCD)“ weiterlesen

Veröffentlicht inU

Deep Learning

Deep Learning Deep Learning (dt. mehrschichtiges Lernen) ist ein Zweig des maschinellen Lernens, der neuronale Netze mit vielen Schichten verwendet. Deep-Learning-Netzwerke werden oft besser, wenn man die Datenmenge erhöht, mit der sie trainiert werden.  Deep Learning ist im Wesentlichen ein Zweig der künstlichen Intelligenz, der versucht, die Funktionsweise des menschlichen Gehirns zu imitieren Mehr über„Deep Learning“ weiterlesen

Veröffentlicht inD

Scenario

Scenario Ein Szenario beschreibt, wie eine Persona (=Prototyp für eine Gruppe von Nutzern mit konkret ausgeprägten Eigenschaften und einem konkreten Nutzungsverhalten) mit einem Produkt oder System interagiert, um bestimmte Ziele zu erreichen. Szenarien zeigen, wie verschiedene Personas ein Produkt oder System unterschiedlich nutzen. Vor allem in frühen Phasen des Designprozesses helfen Szenarien dabei, Benutzeranforderungen zu„Scenario“ weiterlesen

Veröffentlicht inS

Wireframe

Wireframe Ein Wireframe zeigt eine Benutzeroberfläche in einem frühen und konzeptionellen Stadium. Wireframes können einfache Skizzen oder digitale Entwürfe sein. Sie strukturieren die Benutzeroberfläche und zeigen die Positionierung und Größe von Navigations- und Inhaltselementen. Dieser frühe Schritt des Entwurfsprozesses ist sehr hilfreich, um die Struktur einer Benutzeroberfläche zu testen und dabei die Entwurfs- und Entwicklungskosten„Wireframe“ weiterlesen

Veröffentlicht inW

Big Data

Big Data Big Data ist eine Sammlung von Daten, die ein riesiges Volumen haben und mit der Zeit exponentiell wachsen. Es handelt sich um Daten, die so groß und komplex sind, dass keines der herkömmlichen Datenmanagement-Tools sie speichern oder effizient verarbeiten kann. Big Data sind damit Daten von riesigem Umfang. Mehr über Big Data erfährst„Big Data“ weiterlesen

Veröffentlicht inB

Search Engine Optimization (SEO)

Search Engine Optimization (SEO) SEO steht für Search Engine Optimization oder Search Engine Optimizer. Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten, Dienstleistungen, Informationen oder Produkte zu verkaufen. Um von diesen Möglichkeiten zu profitieren, ist es jedoch unerlässlich, in Suchmaschinen wie Google oder Yahoo weit oben zu ranken. Nutzer, die nach Deinem Angebot suchen, müssen Deine Website„Search Engine Optimization (SEO)“ weiterlesen

Veröffentlicht inS

Breadcrumbs

Breadcrumbs Breadcrumbs (dt. Brotkrümel) sind eine besondere Form der Navigation, die manchmal auf einer Website angeboten wird. Brotkrümel helfen den Nutzern, sich innerhalb einer Website zu orientieren, indem sie ihren aktuellen Standort angeben. Sie beginnen in der Regel auf der Startseite und listen dann Schritt für Schritt die verschiedenen Webseiten auf, die der Nutzer besucht„Breadcrumbs“ weiterlesen

Veröffentlicht inB

User Interface (UI)

User Interface (UI) Das User Interface (dt. Benutzeroberfläche) ist die Schnittstelle einer Maschine oder eines Systems, mit der der Endbenutzer interagiert. Über das User Interface bedient der Benutzer die Maschine oder das System und erhält eine Rückmeldung über Erfolg oder Misserfolg der erteilten Aufträge. Um die Anforderungen an eine gute Benutzerfreundlichkeit und eine hohe Benutzererfahrung„User Interface (UI)“ weiterlesen

Veröffentlicht inU

Machine Learning

Machine Learning Machine Learning (dt. maschinelles Lernen) ist ein Teilbereich der künstlichen Intelligenz, der im weitesten Sinne als die Fähigkeit einer Maschine definiert wird, intelligentes menschliches Verhalten zu imitieren. Es wurde in den 1950er Jahren von dem KI-Pionier Arthur Samuel als „das Studiengebiet, das Computern die Fähigkeit verleiht, zu lernen, ohne explizit programmiert zu werden“„Machine Learning“ weiterlesen

Veröffentlicht inM

Mind Map

Mind Map Eine Mind Map visualisiert in der Regel die Ergebnisse eines Brainstormings. Es wird mit einem zentralen Begriff begonnen und nach und nach alle verschiedenen Ideen hinzugefügt. Ideen, die miteinander verbunden zu sein scheinen, können verknüpft werden, indem die Ideen gruppiert oder eine Linie zwischen ihnen gezogen wird. Eine Mind Map spiegelt zusammenhängende Ideen„Mind Map“ weiterlesen

Veröffentlicht inM

Fold

Fold Als Fold einer Website bezeichnet man eine imaginäre Linie, die eine Website in zwei Teile teilt. Der Teil oberhalb des Fold ist das, was unmittelbar nach dem Laden einer Website im Browser zu sehen ist. Der Teil unterhalb der Fold ist erst nach dem Scrollen der Seite zu sehen. Je nach Größe des Browserfensters„Fold“ weiterlesen

Veröffentlicht inF

Artificial Intelligence (AI)

Artificial Intelligence (AI) Artificial Intelligence (AI) (dt. Künstliche Intelligenz (KI)) nutzt Computer und Maschinen, um die Problemlösungs- und Entscheidungsfähigkeiten des menschlichen Geistes zu imitieren. Hierbei werden Computer für Aufgaben eingesetzt, die traditionell menschliche Intelligenz erfordern. Das bedeutet, dass Algorithmen entwickelt werden, um Daten zu klassifizieren, zu analysieren und Vorhersagen daraus abzuleiten. Dazu gehört auch, auf„Artificial Intelligence (AI)“ weiterlesen

Veröffentlicht inA

Interaction Design

Interaction Design Wenn wir den Begriff Interaction Design hören, könnten wir versucht sein zu glauben, dass es sich dabei um das eigentliche Design handelt, das wir auf einer Website vorfinden. Während jedoch ein Grafikdesigner das visuelle Design entwirft, ist ein Interaction Designer für den Dialog zwischen Benutzer und Schnittstelle verantwortlich. Interaction Design umfasst die Konzeption„Interaction Design“ weiterlesen

Veröffentlicht inI

Conversion rate

Conversion rate Die Konversionsrate beschreibt die Anzahl der Nutzer, die nach dem Besuch einer Website die gewünschten Aktionen durchgeführt haben. Diese Handlungen können unterschwellige oder direkte Aufforderungen sein, die auf der Website vorgenommen werden. Je nach den von Dir angebotenen Diensten kann es sich dabei um die Anmeldung für ein Konto, den Kauf eines Produkts,„Conversion rate“ weiterlesen

Veröffentlicht inC

accessibility

Accessibility Die Zugänglichkeit einer Website beschreibt, wie gut Nutzer mit Einschränkungen auf sie zugreifen können. Diese Einschränkungen können technischer Natur sein, wie eine langsame Internetverbindung oder ein veraltetes Betriebssystem. Sie können auch physischer Natur sein, wie Blindheit oder eine Behinderung, die es dem Benutzer unmöglich macht, eine Maus zu bedienen. Eine barrierefreie Website bietet Lösungen„accessibility“ weiterlesen

Veröffentlicht inA

Role Model

Role Model Role Model ist eine Brainstorming-Methode, in der mit Hilfe der Vorbilder (EN: Role Models) eine Fragestellung aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet wird und so vielfältige Lösungsansätze entwickelt werden können. Durch die Einnahme anderer Rollen/Positionen (Perspektivwechsel – z.B. Queen Elisabeth, James Bond, Oma Gudrun etc.) können neue Impulse bei der ldeenfindung gesetzt werden. Diese Methode„Role Model“ weiterlesen

Veröffentlicht inR

Personas

Personas Personas sind Kundenprofile in Kurzform, die wie ein Steckbrief stereotype Eigenschaften und Verhaltensmuster von Kunden- und Nutzertypen möglichst detailliert beschreiben und visualisieren.  Eine Persona beinhaltet präzise definierte Charakterzüge und Eigenschaften. Zudem wird das konkrete Verhalten und die Motive für die Handlungen der Persona beschrieben.  Die Steckbriefe ermöglichen es, sich leichter in die Rolle und„Personas“ weiterlesen

Veröffentlicht inP

VUCA

VUCA VUCA ist ein Akronym, das die Rahmenbedingungen einer schnelllebigen, sich ständig verändernden Welt beschreibt.  Volatility – Flüchtigkeit Uncertainty – Unsicherheit Complexity – Komplexität Ambiguity – Mehrdeutigkeit Unternehmen müssen sich der Rahmenbedingungen der VUCA-Welt bewusst werden und entsprechend agieren, um langfristig wettbewerbsfähig zu sein und zu bleiben. Mehr über VUCA lernst Du in unser zu„VUCA“ weiterlesen

Veröffentlicht inV

Customer Journey Map

Customer Journey Map Eine Customer Journey Map ist eine visuelle Darstellung jeder Interaktion des Kunden mit der Dienstleistung, der Marke oder dem Produkt. Durch die Erstellung einer Customer Journey Map kann man sich direkt in die Gedanken der Kunden hineinversetzen. So kann man sehen, wo man etwas nicht richtig macht, was man richtig macht und„Customer Journey Map“ weiterlesen

Veröffentlicht inC

RACI-Matrix

RACI-Matrix RACI-Methode (englisch: Responsible, Accountable, Consulted, Informed) ist eine im Produkt- und Projektmanagement häufig eingesetzte Methode, um die Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten in Organisationen darzustellen und festzuhalten, was für Transparenz über Rollen und die damit verbundenen Aktivitäten sorgt. Indem man sich klar wird, welche Personen zu welchem Rollen-Kreis gehören – verantwortlich (R), rechenschaftspflichtig (A), konsultiert (C)„RACI-Matrix“ weiterlesen

Veröffentlicht inR

Business Model Canvas

Business Model Canvas Die Business Model Canvas (BMC) von Alexander Osterwalder und Yves Pigneur ist ein Tool, das für die Entwicklung, Analyse und Modifikation von innovativen Geschāftsmodellen eingesetzt werden kann. Man arbeitet in neun vordefinierten Feldern und kann auf diese Art und Weise verschiedene (Unternehmens-)Aspekte sichtbar machen, verändern und neu gestalten. Mehr über Business Model„Business Model Canvas“ weiterlesen

Veröffentlicht inB

Walt Disney Methode

Walt Disney Methode Die Walt-Disney-Methode ist eine Kreativtechnik, die wie eine Art Rollenspiel aufgebaut ist. Die Teilnehmer schlüpfen in der Diskussion gemeinsam nacheinander in folgende drei Rollen: Träumer – als Visionär generiert er die kreativen Ideen Realist – er behält stets die Umsetzbarkeit der Idee im Blick Kritiker – er sieht nur die Risiken und„Walt Disney Methode“ weiterlesen

Veröffentlicht inW

Moodboard

Moodboard Ein Moodboard ist eine Art Collage und hilft dabei, eine bestimmte Stimmung oder ein Gefühl zu visualisieren und an andere zu kommunizieren. Die Zusammenstellung verschiedener visueller Elemente hilft Dir, Dir Dein Konzept besser vorzustellen, und anderen Beteiligten, Deine Vision zu verstehen. Ein Moodboard kann wichtige Dialoge auslösen, so dass alle Beteiligten bei der Umsetzung„Moodboard“ weiterlesen

Veröffentlicht inM

What if..?

What if..? „What if“ („Was wäre wenn“) ist der Name einer Imaginationstechnik, die mit provozierenden Fragen bestehende Gegebenheiten hinterfragt, um auf diese Weise alte Denkmuster aufzubrechen. Die Problemstellung wird dabei mithilfe von Spekulationen erörtert. Die Beantwortung dieser Frage eröffnet einen Freiraum, der es erlaubt, kreativ zu werden und ganz neue Visionen zu entwickeln. Im Rahmen„What if..?“ weiterlesen

Veröffentlicht inW

Customer Centricity

Customer Centricity Customer Centricity bedeutet, dass die Entwicklung von Produkten und Services stark an den Bedürfnissen des Kunden/Nutzers ausgerichtet und mittels Co-Creation gemeinsam mit ihm erarbeitet wird.  Die Customer Centricity ist in der digitalen, sich ständig verändernden Welt die einzige Möglichkeit, die Produktentwicklung nachhaltig zu gestalten. Lösen Produkte und Services keine wesentlichen Kunden-/Nutzerprobleme, werden sie„Customer Centricity“ weiterlesen

Veröffentlicht inC